Über mich

Bild: Ernst von Voigt

Seit über 30 Jahren faszinieren mich technische Themen, vor allem in der IT. Meine beruflichen Tätigkeiten waren vielfältig, doch immer ging es um Kommunikation - mit Journalisten, Lesern, Kunden, Stake Holdern.

 

Mein Philosophie-Studium an der Hochschule für Philosophie in München habe ich mit einer Magister-Arbeit über Künstliche Intelligenz abgeschlossen - was damals ein Nischenthema war, ist heute aktueller denn je.

 

Anschließend ging es in Richtung Fachjournalismus. Kontakte hatte ich schon zu Studienzeiten geknüpft und so erschien Ende der 1980er Jahre mein erster Artikel über Computerviren - ein damals absolut neues Thema. Später heuerte ich bei einer Fachzeitschrift an, die sich der zunehmenden Automatisierung in der Fertigung widmete. CIM - Computer Aided Manufacturing - war gewissermaßen der Vorläufer von Industrie 4.0.

 

Eines Tages kam der Anruf eines großen Software-Hauses. Ob ich nicht auf die andere Seite des Schreibtisches wechseln wollte. Und wie ich wollte! Schließlich war mein neuer Arbeitgeber eine ganz große Nummer im Bereich CASE - Computer Aided Software Engineering. Mein Job damals: Aus technischen Unterlagen Nutzenargumentationen zu extrahieren und in allgemein verständlicher Weise darzustellen. Heraus kamen White Papers, Broschüren, Präsentationen, Vorträge, Fachartikel, Imageanzeigen und vieles mehr. Mit einer Anzeigenkampagne schaffte es unser Team sogar ins Jahrbuch der Werbung.

 

Meine nächste Station führte mich nach Wiesbaden zu einem Unternehmen, das im Bereich dynamischer Benutzeroberflächen zu den Marktführern gehörte. Zu den Einsatz-gebieten der Software gehörten beispielsweise Fahr-simulatoren, Verkehrsleitsysteme und Satellitenkontrolle. Zunächst als "Einzelkämpfer", später als Leiter einer kleinen Kommunikationsabteilung habe ich zahlreiche strategische und operationale Aspekte der Marketing-Kommunikation und der Pressearbeit abgedeckt. Die Vielfältigkeit der Aufgaben ließ wenig Routine aufkommen. Das Hauptprodukt des Unternehmens kam aus den USA - so lernte ich das Geschäft der Distribution kennen und die Zusammenarbeit mit inner- und außereuropäischen Partnern schätzen.

 

Als das Internet an Verbreitung gewann, wechselte ich zu einem Spin-off dieses Unternehmens, das ein Lasttestsystem für Netzwerke auf den Markt brachte. Die erfolgreiche Suche nach einem Investor und zahlreiche Aufenthalte in den USA ergänzten meine Erfahrungen.

 

Anfang der 2000er Jahre wagte ich dann den Sprung in die Selbstständigkeit, um mein Know-how auch anderen Unter-nehmen anzubieten. Neben der Freude im Umgang mit interessanten Menschen ist es vor allem die Vielfalt der Themen, die mich immer wieder aufs Neue motiviert.